Zucchini, Zucchini, Zucchini :: Zucchini-Möhren-Puffer

Zucchini

Unsere nicht mehr ganz so winzige Zucchinipflanze bombardiert uns jetzt jeden Tag mit ihren Früchten. So, da muss jetzt neben Pizza, Suppen und diversen Aufläufen was neues her.

Gesagt, getan. Also heute: Zucchini-Möhren-Puffer. Ist schnell gemacht, die Zutaten hat man meist eh zu hause, also was will man mehr. Ah ja schmecken tut es auch noch. Und es ist zudem noch recht gesund. Wenig Fett, kein Fleisch und ganz viel Gemüse.

Für das Rezept braucht man:

[Die Angaben sind alle ziemlich schwammig. So ist es immer bei Rezepten, die man sich immer mal locker aus dem Örmel schüttelt. Früher wenn ich von meiner Mutti oder meiner Oma immer wissen wollte, wie sie irgendein spezielles Essen gemacht haben, meinten sie immer na nach Gefühl. Mensch, hat mich das damals immer aufgeregt. So nach Gefühl. Und jetzt mach ich das selber so.]

ca. 3 handelsübliche Zucchini
ca. 3-4 Möhren
1 Zwiebel
3 Eier
ca. 3 EL Mehl [bei uns: Dinkelvollkornmehl (Man nimmt halt was da ist.)]
1-2 EL kernige Haferflocken oder eine andere Flockenmischung [Wir haben immer das 5-Korn-Müsli von Rewe da.] oder man lässt die Flocken ganz weg und nimmt dafür etwas mehr Mehl.
ca. 1 Teelöffel Salz

So dann mal ran an das Gemüse:

Die Möhren und die Zucchini putzen und dann in Streifen raspeln. Die Größe der Raspelei kann jeder für sich entscheiden. Bei uns gibt es immer gröbere Raspel, damit man noch sieht was man eigentlich isst. Ist aber auch ziemlich Wurst. [Nee, nicht Wurst. Ist doch Gemüse.]

Gemüseraspel

Zu den Gemüseraspeln gibt man dann den einen Teelöffel Salz und vermengt das Ganze. Kurz stehen lassen. Die Brühe die dabei entsteht wird dann abgegossen.

Die Zwiebel würfeln und zu der Raspelei geben.

Zwiebelwürfel

Dann die Eier aufschlagen und dazugeben. Untermischen. Dann die Flocken und das Mehl. Die Masse ist eigentlich dann immer noch recht feucht. Lässt sich aber trotzdem recht gut braten. Also die Flüssigkeit immer wieder unterrühren.

So dann etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und kleine Puffer in die Pfanne setzen und braten. Die Puffer lassen sich mit einem Esslöffel recht gut portionieren. Also immer einen Esslöffel mit der Mischung vollmachen und in die Pfanne geben und nur etwas (ganz leicht) breit drücken. Und dann kurz braten lassen und vorsichtig wenden. Die restlichen Puffer braten wir dann immer ohne Fett in der Pfanne. Die kleinen Dinger lösen sich von ganz allein und lassen sich dann prima wenden.

Möhren-Zucchini-Puffer

Dazu essen wir dann meist als erstes eine Mischung aus Saurer Sahne mit Zitronensaft, Salz und Petersilie. Und wenn das dann alle ist bestreuen wir die Puffer mit Zucker. Klingt vielleicht komisch, schmeckt aber. Apfelmus geht dazu bestimmt auch ganz gut.

Und so wird man hoffentlich der Zucchini-Schwemme etwas Herre. Und schmecken tut es auch noch.

Na dann Guten Hunger!

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.